Stoppt die Online-Überwachung! Jetzt klicken & handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

GESUCHT!

Platter, Günther



geb. 7. Juni 1954 in Zams/Tirol

Größe: ca. 175 cm
Gewicht: ca. 85 kg
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: braun
Gesichtsform: oval
Besondere Merkmale: spricht holpriges Deutsch:
„…kchleine Eingchriffe… gchroße Gefahr…“

ÖVP-Steckbrief

Der Gesuchte tritt unter verschiedenen Identitäten auf:

  • als Innenminister
  • als Unterhaltungskünstler
  • als Gendarm

 

 

sachdienliche Hinweise zu jeder Tag- und Nachtzeit an: PLATTERWATCH


Seit dem 1.Jänner 2008 dürfen Polizisten ohne richterliche und parlamentarische Kontrolle

  • das Internet überwachen
  • IMSI-Catcher gegen Handys einsetzen.


Noch heuer soll die Polizei Computer mit Trojaners verwanzen dürfen. Damit entsteht eine

konkrete Gefahrensituation.

Nach dem § 53 des neuen Sicherheitspolizeigesetzes darf die Polizei überwachen, „wenn bestimmte Tatsachen die Annahme einer konkreten Gefahrensituation rechtfertigen.“

Das ist unser Auftrag. Wir nehmen ihn ernst. Wir kümmern uns um eine konkrete Gefahr – für Privatsphäre, Grundrechte, Rechtsstaat und Verfassung.

Auf Grund zahlreicher sachdienlicher Hinweise aus der Bevölkerung konnten wir den Hauptverursacher der Gefahr ermitteln. Es handelt sich um den ehemaligen Gendarmen, Musikanten und jetzigen Innenminister Günther Platter.

Platter wurde am 11. Jänner 2007 als Bundesminister für Inneres angelobt. Seither hat er eine Reihe von Angriffen auf die Rechtsgüter „Datenschutz“, „Fernmeldegeheimnis“, „Unversehrtheit des Eigentums“ und „Privatsphäre“ vorgenommen.

Platter und seine Helfer sind verdächtig,

  • das Sicherheitspolizeigesetz (SPG)
  • das E-Commerce-Gesetz (ECG)
  • das Telekommunikationsgesetz (TKG)
  • die Bundesverfassung
  • die europäische Charta der Grundrechte als Teil des
    Lissabonner Grundlagenvertrags

wiederholt verletzt zu haben.


Im Sicherheitspolizeigesetz heißt es:

„§ 21. (3) Den Sicherheitsbehörden obliegt die Beobachtung von Gruppierungen, wenn im Hinblick auf deren bestehende Strukturen und auf zu gewärtigende Entwicklungen in deren Umfeld damit zu rechnen ist, dass es zu mit schwerer Gefahr für die öffentliche Sicherheit verbundener Kriminalität, insbesondere zu weltanschaulich oder religiös motivierter Gewalt, kommt (erweiterte Gefahrenerforschung).“

Wir befürchten: Der Innenminister ist eine schwere politische Gefahr für einige der wertvollsten Rechtsgüter der Republik Österreich. Gegen diese Gefahr hilft nur eines: PLATTERWATCH!

Platter hat noch weitere Pläne. Er ist hochmobil und kann schon morgen wieder zuschlagen, irgendwo im Bundesgebiet. Er taucht auf, und er taucht wieder ab.

Wir müssen alle Spuren sichern und allen Hinweisen nachgehen, damit wir die nächsten Gefahren rechtzeitig erkennen können. Dazu ersuchen wir um sachdienliche Hinweise:

  • wo sich Platter aufhält;
  • was Platter tut;
  • mit wem sich Platter trifft;
  • wer Platter unterstützt;
  • wer hinter Platter steht;
  • und vor allem: WAS PLATTER VORHAT.


Wir ersuchen um

  • schriftliche Berichte
  • Fotos
  • Videos
  • Dokumente.


Wir wissen: Günther Platter hat nichts zu befürchten,
weil er nichts zu verbergen hat.

PLATTERWATCH macht Günther Platter transparent.
Es ist ganz einfach:

Weil wir keine gläsernen Menschen wollen, wollen
wir einen gläsernen Innenminister.

 


Achtung!

Im Gegensatz zum Minister überwachen wir KEINE PRIVATPERSONEN!

Was Günther Platter privat macht, interessiert PLATTERWATCH nicht.

Auf den Unterschied kommt es an.